Das Klingonische Imperium

Allgemein:

Das Klingonische Reich ist ein Imperium im Alpha- und Beta-Quadranten, welches mehrere Sternensysteme umfasst und von der Spezies der Klingonen beherrscht wird. Gegründet durch die erstmalige Vereinigung aller klingonischen Stämme durch Kahless den Unvergesslichen vor ca 1.500 Jahren, vergrößert es stetig seinen Einfluss durch Expansion und Unterwerfung anderer Völker. Regiert wird es vom Hohen Rat der Klingonen auf dem Heimatplaneten Qo'noS, unter Führung eines Kanzlers.

Politisch gesehen ist das Reich eine Monarchie, aber erst 2369 wird der nur noch repräsentative Thron wieder vom klingonischen Imperator besetzt.


Geschichte:

Der Legende nach herrscht der Tyrann Molor um 900 n.Chr. über den Planeten. Molor wird von Kahless in einem einzigen Kampf mit einer neuen Waffe, genannt dem bat'leth besiegt. Zusammen mit seiner Frau, Lady Lukara, herrscht Kahless viele Jahre über den Planeten. Bei seinem Tod verspricht er allerdings, dass er eines Tages zurückkehren würde und zeigt dabei auf den Stern Boreth am Himmel.

Der Planet wird im 14. Jahrhundert von den Hur'q überfallen und geplündert. Die Hur'q stammen vermutlich aus dem weit entfernten Gamma-Quadranten und könnten das bajoranische Wurmloch benutzt haben, um Qo'noS zu erreichen.

Vor etwa 800 Jahren beherrscht die Zweite Dynastie das Imperium. Diese endet jedoch, als General K'Trelan Imperator Reclaw und mit ihm alle anderen Mitglieder der imperialen Familie ermordet.

Die nächsten 10 Jahre herrscht das „Dunkle Zeitalter“. Es ist wohl eine Volksdemokratie.

Die anschließende Dritte Dynastiesetzt sich aus einer neuen Gruppe Klingonen zusammen, die sich dieNamen und Titel der ursprünglichen imperialen Familie aneignen um sodie Illusion einer ungebrochenen adligen Blutlinie zu schaffen, obwohl diese am Ende der zweiten Dynastie ausgelöscht worden ist.

Vor dem Kontakt mit der Erde im 22. Jahrhundert breitet sich das Klingonische Reich in mehrere Sternensysteme im Beta-Quadranten aus.

Ein von den Cabal im Zuge des Temporalen Kalten Krieges angezettelter Bürgerkrieg wird 2151 von Captain Jonathan Archer und den Beweisen des Klingonen Klaang verhindert.

Im 23. Jahrhundert befindet sich das Reich in einem kalten Konflikt mit der Föderation, in dem es zu mehreren kleineren Scharmützeln und Grenzkämpfen kommt, so etwa die Schlacht von Donatu V um den gleichnamigen Planeten 2243.

2267 kommt es zum föderal-klingonischem Krieg. Er dauert nur wenige Tage an und wird durch einen von den Organiern erzwungenen Frieden und dem Vertrag von Organia beendet.

Der Konflikt zwischen Klingonischem Reich und Föderation schwelt jedoch weiter, auch wenn es die Khitomer-Verschwörung nicht verhindern kann, dass mit der Konferenz von Khitomer eine weitere Annäherung gelingt.

Der spätere erneute föderal-klingonische Krieg muss deswegen auch im Kontext des Dominion-Konflikts gesehen werden. Schließlich werden Föderation und das Klingonisches Reich im Dominion-Krieg sogar Alliierte in der Föderationsallianz.


Wichtige Sterne und Sternensysteme:

  • Beta-Lankal-System
  • Beta Thoridar
  • Gamma-Eridon-System
  • Mempa-System

Militär:

Das Militär spielt der kriegerischen Tradition der Klingonen entsprechend eine große Rolle im Reich. Es gibt die Klingonische Verteidigungsstreitmacht, deren wichtigste Teilstreitkraft die Klingonische Imperiale Flotte ist.


Politisches System:

Das politische System des Klingonischen Reiches hat sich im Verlaufe seiner Geschichte mehrmals grundlegend geändert. Herrscht Kahless noch als uneingeschränkter Imperator wird der Titel später sogar ganz abgeschafft.

Im 24. Jahrhundert teilt sich die Macht im Klingonischen Reich auf zwischen dem klingonischen Kanzler und dem klingonischen Hohen Rat. Der Rat stellt eine Art Parlament dar, in dem die verschiedenen Häuser und ehrenvolle Krieger vertreten sind. Wichtige Beschlüsse werden hier gefällt, die Regierung leitet jedoch der Kanzler.

Seit dem Auftauchen des Klon des Kahless im Jahre 2369 führt dieser wieder den Titel „Klingonischer Imperator“, hat jedoch keinerlei politische Macht sondern nur symbolische Funktion.